Juristische Übersetzungen erfordern ein fundiertes Know-how.

Juristische Übersetzungen erfordern ein fundiertes Know-how.

Rechtstexte wirken sehr abstrakt, beinhalten vielschichtige Begrifflichkeiten und einen für Laien befremdlichen Stil. Eine fehlerhafte Übersetzung kann rechtliche Folgen oder zumindest Imageschäden nach sich ziehen.
Wenn Sie auf dem globalen Markt tätig sind oder sich mit Unternehmensfusionen beschäftigen, fördern und erweitern effektive Übersetzungen Ihre internationalen Ambitionen. Als multinational agierendes Unternehmen müssen Sie die örtlichen Gesetze und Bestimmungen für Verträge mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden einhalten.

Die unterschiedliche Verwendung von Begriffen in der Rechts- und Alltagssprache bereiten oftmals Probleme bei der Anfertigung der Übersetzung. Dabei muss der Fachübersetzer immer unter die sprachliche Oberfläche der Fachbegriffe schauen. Nur so können die vorliegenden Beziehungen und Bedeutungen verstanden und die juristischen Aussagen korrekt formuliert werden.

Die Interpretation von engspezialisierten Fachbegriffen und Zusammenhängen ist bei Fachtexten immer schwieriger als bei allgemeinsprachlichen Texten. Die Übersetzung aus dem Bereich der Rechtswissenschaften gilt als eine der schwierigsten Übersetzungsarten überhaupt. Die zahlreichen Fallen und Feinheiten können nur von Fachleuten behandelt werden.

In jedem juristischen Text sind Fachwörter und fremde Ausdrücke vorhanden, egal ob in Gesetzen, unterschiedlichsten Arten von Verträgen und Rechtsgutachten, Gründungsunterlagen von verschiedenen juristischen Personen oder auch Vollmachten. Sie weisen eine besondere Syntax auf, z.B. unzählige Satzgefüge oder für die gesprochene Sprache ungewohnte Wortordnung. Die jeweils eigene Spezifik der syntaktischen Struktur von juristischen Texten muss unbedingt berücksichtigt werden.

Für eine juristisch korrekte Übersetzung ist es mit einem Nachschlagewerk alleine nicht getan. Besondere Schwierigkeiten stellen die Differenzen in den Rechtssystemen von verschiedenen Ländern dar. Bei einzelnen Begriffen ist es unglaublich schwierig, passende Entsprechungen in der anderen Sprache zu finden, weil eine solche Gegebenheit in dem Rechtssystem des anderen Landes nicht existiert.

Das russische und europäische Rechtssystem kommt z.B. aus dem romanischen Rechtskreis, während das britische Recht aus dem angelsächsischen kommt. Diese Unterschiede zwischen den Quellen von Rechtsnormen, Gerichtssystemen oder Haftungsmaßnahmen spiegeln sich meist auch in der Fachterminologie wider.

Auch die Bezeichnungen von Behörden und Berufsgruppen bereiten oft Probleme. Ähnlich klingende Behördennamen können für ganz unterschiedliche Kompetenzfelder der Organe stehen. Ein/e Secretary einer Company im angelsächsischen Raum hat deutlich mehr Befugnisse und meistens auch eine höhere Ausbildung als eine deutsche Sekretärin.

Um diese sprachlichen Herausforderungen zu meistern arbeitet ein professionelles Übersetzungsbüro mit juristischen Fachübersetzern, die in Ihrem Fachgebiet Experten sind und sich konstant weiterbilden. Diese Übersetzer kennen sich nicht nur bestens mit der Fachterminologie aus, sondern haben auch Zugang zu den üblichen Informationsquellen und Kontakte zu Juristen, um Fachbegriffe professionell zu recherchieren, damit Ihr Text korrekt und einwandfrei übersetzen wird.